Bastelfieber

In Folge vieler vieler Testberichte und Testvideos habe ich dem Bastelfieber nachgegeben und Mantisse durfte zu mir nach Hause kommen.

Da laufende Upgrades hier und da am Ende zwangsläufig ein wenig ins Geld gehen, ist es der kleine R5 3600 ohne X geworden. Dazu gesellte sich dann noch ein kleines RAM-Upgrade (allerdings bisher noch ohne Tuning der (Sub-)Timings).

Gepaart wird mit einem B350mATX-Board und der Vega56 mit UV und leichtem OC bei reduzierter Lüfterdrehzahl. CPU-Kühlung erfolgt durch den Noctua NH-U12S mit 2 Silentwings 3, nachdem die AiO nicht mehr wollte.

Die ganzen technischen Daten gibt es ja auf den vielen Tech-Sites zur Genüge.

Der 3600 hat zudem den derzeit aktuellsten Chipsatz-Treiber erhalten und das Board lief mit 1.0.0.3.

Hier direkt ein paar Bench-Resultate mit nem Hintergrund-Workload durch Teamspeak, diverse Launcher ala UPlay/Steam und Co, Whatsapp, Browser und CapFrameX:

The Devision 2
links – R5 2600 || rechts – R5 3600

 

WoT-Encore


Grundsätzlich sind die MinPFS teils deutlich besser geworden, was zu entsprechend weniger Drops und damit ruhigerem Bild geführt hat. Der Effekt war in TD2 höher als in WoT-Encore.

Ein bisschen Anwendungsprogramm-Theorie noch via CB20:

Wenn man bedenkt, dass der Destiny2-Fix ein bisschen MaxFPS frisst und erwartungsgemäß noch ein Fix zum Fix kommen dürfte, durchaus ein gutes Ergebnis für eine 200€-CPU 🙂

You may also like...