Finally back home… (Teil 2)

“As time flies by” wie man so schön sagt. Wo komme ich her, wo will ich hin…


Tja, im Grunde gab die Vega56 Pulse den entscheidenen Impuls.

(*no pun intended*)

In mir reifte der Gedanke, ein farblich perfekt abgestimmtes System aufzusetzen. Wie gesagt, die Farbwahl traf im Grunde genommen die Grafikkarte. Es sollte Rot-Schwarz bzw. Schwarz-Rot werden.

Also ging es auf die Suche. Da ich sehr zufrieden mit dem H200i gewesen bin, ging der Zuschlag an das H400i in schwarz mit roten Akzenten. Warum die i-Variante? Weil ich keine Lust hatte, mich mit Drittanbieter-Gehäusebeleuchtung herumzuärgern und ich denk Gedanken mochte, im Zweifel Fans via Hub zu steuern.

Tja, also wanderte alles, was ich nicht mehr benötigte an ein Clanmitglied und was er nicht brauchte, ging zu eBay.

Da mir das H200i bei der Pulse die Grenze gezeigt hatte, bin ich wieder einen Formfaktor hoch und auf mATX zurück gewechselt. Hier ist es das MSI B450M Mortar Max geworden. Es passte farblich nahezu perfekt und hatte das beste Boardlayout für meine Bedürfnisse. Weil mir die Kabel vom BeQuiet Netzteil zu langweilig waren, wanderte kurzerhand ein Kit von Cablemod in Rot-Schwarz in den Einkaufskorb. Der Noctua bekam eine Chromax-Abdeckung und der Ram wurde mit rotem Heatspreader gekauft. 

Am Ende sah das ganz dann in etwa so aus:

Was mir aber auch weiterhin keine Ruhe gelassen hat, war das Thema AiO. 

Die in Teil 1 angesprochenen Ausflüge zurück zu Enermax bzw. hin zu Corsair waren enttäuschend, um es vorsichtig auszudrücken. Zumal gerade auch die H100i gern als leise befunden wurde in diversen Reviews.

Natürlich ist ein 240er Radi Overkill für einen Ryzen R5 3600 @Stock und ja, der U12S war dank der Silent Wings hinreichend leise. Ja ich weiß, vernünftig ist anders, aber was soll ich sagen; es ist und bleibt nun mal auch ein Hobby. 

Wieso, weshalb, warum – ich weiß es nicht, aber aus heiterem Himmel bin ich dann über die Arctic Liquid Freezer II AiO gestolpert. Diese sollte sehr leise sein und kostete vor allem kein “Vermögen”. Tjoa, “angebissen”, könnte man sagen. Also das Internet nach Testberichten durchforstet und gegrübelt, welche Radiatorgröße es nun werden sollte. Da vllt. irgendwann der R5 mal durch was dickeres ersetzt werden könnte, flog 120/140 von der Liste. Blieb 240 oder 280. Die Specs vom H400i haben 280 als möglich angegeben und ich dachte mir *warum kleckern, wenn man klotzen kann?*

Also den 280er bestellt. Was soll ich sagen, mit Hängen und Würgen passte das Teil vorn ins Gehäuse. Oben war zwar angeblich Platz für nen 280er, aber halt nicht für einen , der mit Lüftern zusammen gut 70mm tief ist. Auch “ungünstig”, dass der Staubfilter vorn nicht mehr einrasten wollte nach Montage. Da mir das Gesamtpaket aber gefallen hat, sollte die AiO doch bleiben. Da ich Staub im Gehäuse nicht gebrauchen kann – Stichwort: Sichtfenster – sollte der aber bleiben. Gerettet haben mich 2 kleine Kabelbinder. (*back to the roots könnte man meinen*)

Jetzt könnte man sagen “hey, dieser 40mm-Lüfter kann doch gar nicht leise sein”. Richtig, das Ding hatte ich genau einmal an und danach nicht mehr. Gruselig. Zum Glück aber vollkommen optional.

Basteltrieb im Bereich CPU also erfolgreich befriedigt.

Wer glaubt, da endet die Geschichte, der irrt.

Viel Text, eine Frage: was hat das alles mit dem Titel der beiden Beiträge zu tun?

Nun, ich konnte die Vega56 Pulse zwar mit dem OverdriveNTool von den Lüftern her bändigen, das hatte aber einen Preis. Dieser hieß reduziertes PowerTarget UND ein Eingreifen in die Lüftersteuerung wann immer die Karte den Bereich “0dB-Zero-Fan-Modus” verlassen hat. Hinzukam, dass ich das Tool aktiv über den Windows-Aufgaben-Manager starten musste, damit es direkt bei Systemstart lief. Letzteres hat leider nicht immer funktioniert.

Damit war quasi die nächste Baustelle offen. Als ob das nicht ausreicht, kam ich zwischenzeitlich auch noch auf die wahnwitzige Idee, mir einen neuen Monitor zu kaufen. Jetzt wollten 2 Monitore mit WQHD befeuert werden. 

Durch Zufall gab es eine refurbished MSI 2070 Gaming X  für günstig online. *Kann man mal machen* dachte ich zu mir und klickte auf Bestellen. Leise ootb war die leider auch nur bedingt – also MSI Afterburner angeworfen und Lüfterkurve eingestellt. Problem: die Karte hatte einen defekten VRAM und durfte damit wieder zurück. Eine Alternative musste her, denn ohne GPU ist schlecht mit PC nutzen.

Der Zuschlag ging nach einigem hin und her an die allseits gepriesene Sapphire RX 5700 XT Nitro+. Angeblich sehr leise und schnell und kühl. Zwar nochmal eine Ecke teurer als die günstig geschossene 2070, aber was muss das muss, dachte ich mir. Schließlich konnte ich sie direkt im Laden mitnehmen und musste nicht warten. Wer was rund um Weihnachten / Neujahr online bestellt, weiß wo das Problem liegt.

Was soll ich sagen; 2 von 3 Eigenschaften konnte ich bestätigen. Sie war recht schnell und blieb halbwegs kühl. Was war sie nicht? Richtig. Leise. Weder Wattman noch MSI Afterburner konnten ein Ergebnis erreichen, welches mich bzw. den Silent-Virus zufrieden stellte. Ich war enttäuscht. Rückgabe war zwar möglich, aber was sollte die Alternative sein? Größte Einschränkung: musste vor Ort direkt mitgenommen werden können. Da blieb es bei der MSI RX 5700 Evolve (hässliche Kühlerfarbe), ASUS ROG 2060 Super (kann leise sein/muss aber nicht) oder MSI 2070 Super Gaming X Trio (Kühler in Anbetracht der angedeuteten Verlustleistung @Stock Overkill). Die ersten beiden Varianten hätten ohne Umschweife gepasst. Die letzte könnte eng werden, denn ich musste mir ja unbedingt die 280er Liquid Freezer II vorn einzubauen.  Zollstock sagte “33cm” von der Slotblende bis zum Radiator. Specs der MSI 2070SGXT 32,8cm. Das würde eng werden. Pappe mit den Maßen ausgeschnitten und ausprobiert. Knapp aber “doable”. Gedacht, getan. Bei einem GPU-Wechsel muss der Radiator ausgebaut werden und die GPU-Stütze passt nicht, weil das Case einen Slot zu wenig hat; ABER die Karte passt. Weil es geht via MSI Afterburner Lüfterkurve minimal angepasst und die Karte bleibt leise, egal was meine Spielebibliothek so hergibt.  

Was soll ich sagen, es ist Ruhe. Nach all der Zeit über all die Jahre hat mein PC tatsächlich wieder einen Status erreicht, wo mich der PC nicht mit nervigen Geräuschen stört und dennoch alle Spiele, mit denen ich mir die Zeit hier und da vertreibe, so darstellt, wie ich es gerne hätte.

I’m finally back home… 

You may also like...